Reparieren statt Wegwerfen - Repair Café in Reken?

Der Stuhl mit wackligem Bein, der CD-Spieler mit defekter Klappe, der Wasserkocher oder der Staubsauger verweigert seinen Dienst, der Wollpullover mit einem Loch am Ellbogen, das Fahrrad mit kaputter Schaltung. Also weg mit dem alten Zeug auf den Müll und ein neues Produkt kaufen! Oder? Es gibt doch eine Alternative: Reparatur. Sie ist nachhaltiger und günstiger. Doch viele Menschen haben vergessen, dass man alte Gegenstände durchaus reparieren kann. Und sie wissen auch nicht mehr, wie man das macht.

Die Holländerin Martine Postma entwickelte 2009 das Repair Café-Konzept. Es wurden überall im Land mit großem Erfolg einladende Treffpunkte eingerichtet, in denen Nachbarn ihre eigenen defekten Gegenstände unter fachkundiger Begleitung und in entspannter Atmosphäre reparieren und ganz nebenbei Kontakte knüpfen und pflegen können.

Mittlerweile gibt es viele Repair Cafés auch in Deutschland, so zum Beispiel in Coesfeld, Bocholt, Dorsten oder Wulfen-Barkenberg. Was liegt also näher, als in der Mühlengemeinde ebenfalls ein Repair Café im Sinne einer erweiterten Nachbarschaftshilfe zu etablieren? Dazu werden im Rahmen der Initiative „Offenes Ohr, helfende Hand“ des Rekener Ehrenamtsbüros BuVO Frauen und Männer gesucht, die ehrenamtlich bereit sind, gemeinsam einmal monatlich im Repair Café kleinere Reparaturen durchzuführen.

„Leute, die sich mit Elektrik und Elektronik auskennen, Menschen, die Haushaltsgeräte, Möbel und Räder reparieren können oder die Nähmaschine als Hobby haben, sind gefragt, aber auch Menschen, die sich um den geselligen Rahmen des Cafés kümmern möchten“, sagt Mit-Initiator Hubert Breuer aus Klein Reken.

Am Dienstag, den 19. Februar um 18.30 Uhr findet im St. Heinrich-Pfarrheim Groß Reken an der Kirchstraße ein erstes Vortreffen statt. Freiwillige mit handwerklichen Fähigkeiten sind dazu herzlich eingeladen. Michael Kühnen vom Bocholter Repair Café wird über die dortigen Erfahrungen berichten und den Teilnehmern Rede und Antwort stehen. Über die weitere organisatorische Umsetzung des Projektes in Reken (Aufgabenverteilung, Termine, Räumlichkeiten etc.) soll danach beraten werden, bevor das erste Rekener Repair Café mit Bocholter Unterstützung starten kann. (pi/hh)