Neupflanzungen an der Waldkapelle

Der Förderverein der Waldkapelle freut sich sehr, dass acht Blutbuchen, zwanzig kleine Rotbuchen, ein Amberbaum, zwei Ilex, ein Wacholder sowie zahlreiche Ginster und Gräserpflanzen an der Waldkapelle durch den Forst- und Baumdienst Clemens Pels im Beisein von Bürgermeister Manuel Deitert und Pfarrer Thomas Hatwig gepflanzt worden sind. Insgesamt 68 Neuanpflanzungen wurden damit an diesem idyllischen Ort getätigt. Diese Pflanzung dient, wie im Haupt- und Finanzausschuss zugesagt, als Ausgleich für die drei Bäume, die an der Alten Kirche St. Simon und Judas in Groß Reken im Zuge der Sanierung weichen müssen.

Clemens Pels, Bürgermeister Manuel Deitert, Martin Terdues (Förderverein Waldkapelle), Anneliese Tenbohlen (Förderverein Waldkapelle), Pfarrer Thomas Hatwig, Bernhard Heltweg, ein Mitarbeiter der Fa. Pels und Engelbert Roters (Hausmeister) - v.l.n.r. - bei der Anpflanzung eines Baumes an der Waldkapelle.

Die politische Gemeinde und die Kirchengemeinde möchten dies Wahrzeichen Rekens, das sich auch auf dem Wappen der Gemeinde befindet, erhalten und in einem neuen, sichtbaren Glanz erstrahlen lassen. Das Wurzelwerk des derzeitigen Baumbestandes greift das Fundament an und hat sowohl die Drainage als auch das Entwässerungssystem der Kirche verstopft. Ferner hat das enorme Laub der Bäume zu Schäden am Dach des Gebäudes sowie zu Beschwerden aus der Nachbarschaft geführt. (pi/hh)