Heißer Draht und Bauernmarkt

„Wir haben Marmelade eingekocht, Brot gebacken und Plätzchen selber hergestellt“, berichtet Zoe aus der 6c, die mit ihren Klassenkameraden einen Bauernmarkt betreibt. „Das Gemüse, die Kartoffeln und das Obst haben wir ganz frisch von Höfen aus der Umgebung geschenkt bekommen, und die Pflanzen hat die Gärtnerei des Hauses Maria Veen beigesteuert“, fügt Franzi hinzu, und Fabian teilt ganz stolz mit, dass nach kurzer Zeit schon über 200 Euro in der Kasse seien und dass man noch ein gutes Stück mehr einnehmen werde. Solche Verkaufsevents und ganz viele Mitmachspiele haben alle Klassen beim traditionellen Schulfest des Gymnasiums der Mariannhiller Missionare durchgeführt, das auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Angehörige und Besucher nach Maria Veen gelockt hat.

Hoch her geht es beim turbulenten Fußballspiel im Menschenkicker.

Ob in der Turnhalle, auf dem Pausenhof neben St. Marien, in der Aula oder in den langen Fluren des weitläufigen Schulgebäudes – überall boten die Schülerinnen und Schüler nach dem einleitenden Gottesdienst und dem anschließenden Mittagessen viele interessante Aktionen an, deren Erlöse der Missionsarbeit in Afrika und Papua-Neuguinea zu Gute kommen. Besonders Mutige konnten ihre Standfestigkeit beim Menschenkicker ausprobieren oder die Geschicklichkeit beim PoolBall unter Beweis stellen. Diverse, von den einzelnen Klassen durchgeführte Aktivitäten wie der Heiße Draht, Dosenwerfen, Luftdruckschießen, Kettcar-Parcours oder das Gummibärchenschätzen - um nur einige zu nennen - waren stets dicht umlagert, während sich die Kleinen auf einer Hüpfburg vergnügten.

Im Bauernmarkt der 6c verkaufen Zoe, Fabian und Franzi (v.l.n.r.) selbst gemachte Marmelade und Gebäck sowie von Höfen und Gärtnereien beigesteuerte Pflanzen, diverse Gemüse- und Obstsorten und Eier.

Nicht fehlen durften natürlich die beliebten Floh- und Kunstmärkte und ein umfangreicher Bücherverkauf zu kleinen Preisen. Ein Fußballspiel Eltern gegen Lehrer, ein Staffellauf und der Auftritt des Schulorchesters rundeten die den abwechslungsreichen Nachmittag ab. Mit Kaffee und Kuchen, kalten Getränken, frisch zubereiteten Waffeln sowie Bratwurst und Pommes war auch das von den Gymnasiasten präsentierte und teils selbst zubereitete kulinarische Angebot äußerst verlockend. „Schön, dass die Arbeit unserer Schülerinnen und Schüler nicht umsonst war und viele Gäste den Weg zu uns gefunden haben“, bemerkt Peter Schotte. Außerdem, so der Pädagoge, habe er schon viele Ehemalige getroffen, die sich hauptsächlich auf den Grillabend und das gemütliche Beisammensein freuen würden. (hh)

Groß ist der Andrang der Besucherinnen und Besuchern, die aus ganz Reken und der Umgebung um Schulfest gekommen sind.