01.03.2019

Schulen im Karnevalsmodus

Ist doch klar, oder? Die Schülerinnen und Schüler der Antonius-, der Michael-, der Ellering- und der Brückenschule wollen logo nicht abseits stehen und nur zuschauen, wenn der Karneval an den tollen Tagen durch die Gemeinde tobt. „Mitmachen“, „verkleiden“, mittendrin sein“ und „kräftig feiern“ lautet also die Devise für mehrere hundert Mädchen und Jungen an den vier Bildungseinrichtungen, deren Schulleiter, Kollegien und Fördervereine für mehrere Stunden voll in den Karnevalsmodus umgeschaltet, jecke Feten und wuselige Umzüge durch die Dorfzentren organisiert haben.

Daniela Budde-Kleen (r.) und Markus Schlottbohm (Mitte) führen den bunten Lindwurm der Antoniusschüler über die Klein Rekener Dorfstraße.

„Vielfalt statt Einfalt“ könnte ein schulübergreifendes Motto lauten, dass sich wie eine bunte Luftschlange durch die närrischen Programme der vom Rekener Karnevalsverein begleiteten Antonius- und der Michaelschüler sowie der bereits zum fünften Mal in inklusiver Co-Produktion gemeinsam feiernden Ellering- und Brückenschüler zieht.

Zu den Klängen der Vereinskapelle des R.K.V. sammeln die Michaelschüler auf der Groß Rekener Hauptstraße reichlich Kamelle.

Von einer „Nachwuchspolizistin“ angeführt ziehen die Ellering- und die Brückenschüler gemeinsam durch die City von Maria Veen.


Das Maria Veener Bratkartoffellied und die Reken-Hymne werden ebenso gesungen wie der Ketchup-Song und das Fliegerlied, und die Kinder der vier Schulen tanzen im Kamelle-Regen ihrer Umzüge unter anderem zu den Klängen von Macarena, des Hexen Rock’n Rolls sowie des Roten Pferdes. „Reken Helau“ kann man da nur sagen, was auch Daniela Budde-Kleen (Antoniusschule), Elena Nienhaus-Flecke (Michaelschule), Jochen Heinen (Ellering-Schule) und Britta Demes (Brückenschule) unterstreichen: „Der Karneval hat unseren Kindern großen Spass bereitet. Es war allerorten wieder einmal hammermäßig!“ (hh)