18.12.2019

Friedenslicht ist angekommen

Ein Licht aus Bethlehem reist als Botschafter des Friedens durch die Länder und verkündet die Geburt Jesu. Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Jedes Jahr wird es von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Von Betlehem aus reist das Licht mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe nach Wien und von dort aus weiter in viele Orte Europas und der ganzen Welt.

Die Messdiener holen das Friedenslicht aus Bethlehem im St. Paulus-Dom in Münster ab.

Eine Delegation der Messdiener  mit Pastor Thomas Hatwig hat das Licht am 3. Adventssonntag im St. Paulus-Dom in Münster abgeholt und mit nach Reken genommen, wo es am 22. Dezember (4. Advent) um 10 Uhr einem Gottesdienst in der Alten Kirche St. Simon und Judas verteilt wird. Zu Weihnachten wird das Friedenslicht in allen Rekener Kirchen an den Krippen zu finden sein.

Alle sind eingeladen, sich das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause zu nehmen. Ein schöner Brauch ist es, das Friedenslicht aus Bethlehem mit einer Laterne bei einem Besuch zu alten, kranken, einsamen oder traurigen Menschen zu bringen. So wird überall dort, wo schwierige oder auch bedrückende Situationen herrschen, ein Licht in das Dunkel gebracht. (pi/hh)