27.02.2019

Antoniusschule holt den Goldpokal

In den Rekener Grundschulen wird großer Wert auf den Schwimmunterricht gelegt. Das Ziel: alle Kinder sollen bis zum Verlassen der Schule möglichst ihr Seepferdchen machen, was überwiegend auch gelingt. Um die Kids noch mehr als bisher vom Schwimmen zu begeistern, findet im 25 Meter-Becken des Hallenbades alljährlich ein spaßiger Wettkampf statt, an dem dieses Mal die Ellering-Schule Maria Veen, die Antoniusschule Klein Reken und die Brückenschule Maria Veen teilgenommen haben. „Wir freuen uns, dass auch dieses Mal so viele Schülerinnen und Schüler mitmachen“, stellt Markus Schlottbohm, Initiator und treibende Kraft der Aktion, bei seiner Begrüßung zur 7. Rekener Wasser-Olympiade fest.

Fünf verschiedene Disziplinen sind von den begeisterten und total engagierten Mädchen und Jungen beim Schwimmturnier im Rekener Hallenbad zu absolvieren.

An die 100 Mädchen und Jungs aus dem 2. bis 4. Schuljahr, neun Lehrerinnen und Lehrer sowie zahlreiche Vertreter*innen der Fördervereine nehmen die Arena pünktlich um 9 Uhr in der Früh in Beschlag, um die drei geforderten Disziplinen von der einleitenden T-Shirt-Staffel über das Wasserballschwimmen bis hin zum Mattentransport über die Bühne – genauer gesagt ins Wasser – zu bringen.  An den Start gehen insgesamt 8 Teams, die aus bis zu 14 Schülerinnen und Schülern zusammengesetzt sind. Dass die Kinder großen Spaß an den einzelnen Wettbewerben haben, ist von Beginn an kaum zu überhören: Es wird geschrien, gelacht, lautstark angefeuert und geklatscht, was das Zeug hält.

Über diese prächtige Stimmung freut sich Markus Schlottbohm (Antoniusschule) ganz besonders: „Unsere kleinen Schwimmsportler sind mit großem Einsatz bei der Sache, unterstützen alle Mannschaften gleichermaßen und geben auch am Beckenrand Vollgas.“ Nach drei Stunden und einem von den Eltern organisierten Vitamin-Imbiss im Vorraum des Bades stehen die Sieger fest. Unter donnerndem Applaus erhält die Antoniusschule den begehrten goldenen Wanderpokal. Für den zweiten Rang ausgezeichnet wird die Brückenschule, und der dritte Platz geht an die Kinder der Ellering-Schule.

Bei strahlendem Sonnenschein werden die Pokale, Medaillen, Urkunden, Süßigkeiten und weiteren Preise von Anna Jasper von der Volksbank in der Hohen Mark eG, Nicol Henning von der Ellering-Schule und von Markus Schlottbohm überreicht. Als besonderes Präsent durften alle drei teilnehmenden Schulen in diesem Jahr eine JBL-Box mitnehmen, von der alle Schüler der drei Schulen etwas haben werden. Alle Preise sind von der Volksbank in der Hohen Mark gesponsert worden.

In einem weiteren Wettkampf wurden alle Kinder in schulgemischte Teams aufgeteilt. Hierbei erhielten die Teilnehmer aus allen acht Mannschaften jeweils ein farbiges Armband, das sie später behalten durften. Bei den Disziplinen "Haltet das Feld frei" und dem "Zwillingsrennen" konnte sich das Team „Grün" durchsetzen und wurde damit belohnt, dass es sich als erste Gruppe Süßigkeiten aus einem Karton aussuchen durfte. Natürlich erhielten auch alle anderen Teams Süßigkeiten. Alle Lehrerinnen und Lehrer waren sich einig, ein unkompliziertes Turnier mit glücklichen und schwimmbegeisterten Kindern erlebt zu haben. Dazu Markus Schlottbohm: „Für das nächste Schwimmturnier in 2020 wollen wir den Gedanken der gemischten Teams noch weiter fortführen und dafür sorgen, dass es wieder so problemlos abläuft wie in diesem Jahr. Ein Grund für den stressfreien Ablauf war auch, dass sehr viele Eltern die Kinder betreut und beim Ablauf des Turniers geholfen haben.“ (pi/hh)