B67/B474: Wirtschaftswege für die Erdtransporte werden ab Montag ausgebaut

Ab Montag, 29. Juni startet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Münsterland mit den Ertüchtigungsarbeiten der Wirtschaftswege. Ab dem Spätsommer rollen über diese Transportrouten Lastwagen mit Bodenmaterial für die Neubaustrecke der B67 / B474 zwischen Reken und Dülmen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang August. Der Meroden- und Haverlandweg erhalten Ausweichbuchten, um ein sicheres Begegnen zu ermöglichen. Der Lolloweg und ein Teil des Kannebrockweges werden auf 5,50 Meter verbreitet (westlich des Behelfsbauwerkes werden Ausweichbuchten gebaut). Des Weiteren wird die Brücke über den Kannebrocksbach ertüchtigt: Hier wird eine Behelfsbrücke auf die vorhandene Brücke aufgelegt, so dass die Lasten der Lastwagen getragen werden.

Hintergrund: Die neue Strecke liegt in dem ersten Bauabschnitt, von der Anschlussstelle Dülmen-Nord der A43 bis zur Bahnstrecke Coesfeld-Dortmund, in einer Tiefe bis zu neun Metern unter der heutigen Geländehöhe, es müssen rund 550.000 Kubikmeter Bodenmaterial ausgebaut werden. Dieses Material kann für den Bau von Dämmen im Bauabschnitt westlich von Merfeld wieder verwendet werden. Straßen.NRW hat für diese Erdmassentransporte ein Logistikkonzept erarbeitet: Die Logistikroute Ost verläuft ab der Anschlussstelle A43, Dülmen-Nord (L580) über den Merodenweg und Haverlandweg. Weiter führt die Route über die Kreisstraße 44, überquert dann die B474 und trifft auf die L600. Die westliche Logistikroute beginnt ab dem Lolloweg. Weiter über die neue Trasse der B67 und den Kannebrocksweg bis zur L600. (Info von Straßen.NRW)